Bericht des Votrages über Trauma und Flucht am 03.11.2018

Vor interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern begann die Frau Barbara Abdallah- Steinkopff vom Refugio München ihren Vortrag mit bestimmten aktuellen Zahlen über Geflüchtete weltweit und hier in Deutschland. Bis Ende 2017 waren circa 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht weltweit davon circa 40 Millionen auf der Binnenflucht. Die Länder mit den meisten Binnenflüchtlinge sind Irak, Syrien und Kolumbien.

Danach ging sie auf Situationen, die zu Trauma- Folgen führen können: Menschliche Gewalt, Kriege, Folter, Miterleben von Naturkatastrophen, usw. Sie erklärte dann, was man unter der posttraumatischen Belastungsstörung, der häufigsten Folge nach traumatischen Erlebnissen, versteht. Sie zeigte auf, wie man mit einem größten teil der Beschwerden umgehen kann und was man als Dritte machen kann, um einer Person, die darunter leidet, zu helfen.

Sie zeigte dann einen Film über einen Bundeswehrsoldaten, der nach jahrelangem Dienst in Afghanistan mit posttraumatischer Belastungsstörung zu tun hatte.

Schließlich kam es zu einer intensiven und belebten Diskussion mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, bevor die Veranstaltung zu Ende ging.

jose